Programm

16. Carinthische Dialoge

Freitag, 22. Juli 2022 / 17.00

Schloss Bach

ticket-icon-orange

16. Carinthische Dialoge

Freitag, 22. Juli 2022 / 17.00
Schloss Bach
Die 16. Carinthischen Dialoge in Schloss Bach finden 2022 zum ersten Mal in Kooperation mit dem Carinthischen Sommer statt. Unter dem Titel Resonanz – Räume vertieft die Gesprächsreihe das Festivalthema Die Zerbrechlichkeit der Geometrie.

Ermäßigungen für die 16. Carinthischen Dialoge:
– 100 € Student*innen 
– 150 € für Mitglieder von Landschaft des Wissens ꞁ Wissenschaftsverein Kärnten

€ 180 (inkl. Verköstigung)

Zahlungsmethoden: Visa, MasterCard, Dinners, American Express, Sofort Überweisung.
Ermäßigungen und Bedingungen.


Musik und Architektur gehören seit Urzeiten zum menschlichen Kulturgut. In der griechischen Antike haben die pythagoreischen Philosophen die Musik mit einem zahlentheoretischen Ordnungssystem verknüpft, um eine Verbindung der musikalischen Komposition in Form der Harmonielehre mit der Proportionslehre der Architektur herzustellen. Architekt*innen, Musiker*innen und Philosoph*innen, aber auch Mathematiker*innen und Physiker*innen haben über Jahrhunderte Verbindungen zwischen den beiden Künsten gesucht und geschaffen. Die Geschichte der Musik verknüpft sich mit Räumen. Klang ohne Raum gibt es nicht. Der Raum ist ein Klangkörper wie ein Instrument und vermittelt eine atmosphärische, akustische, sinnliche bis spirituelle Dimension. Menschen treten als Resonanzwesen über einen inneren Kontakt zu Raum und Kunst, wobei die Sprache der Kunst nicht bewusst verstehbar sein muss. Vieles bleibt unsagbar und hat trotzdem eine starke Wirkung auf uns. Im gemeinsamen Erleben mit Raum und Publikum entsteht etwas, was einen berührt und nicht vorhersehbar ist. Z. B. kann sich eine schlechte Laune vor einem Konzert im Miteinander zu einer gemeinsamen Begeisterung wandeln. Die Neurowissenschaft erklärt uns diese Veränderung über die Spiegelneuronen unseres Gehirns, wodurch es zu einer unbewussten Kommunikation bzw. „Ansteckung“ von Stimmungen kommt. Gerade
in der Pandemie haben wir den Unterschied zwischen analogen Veranstaltungen mit Publikum und virtuellen Aufführungen ohne Publikum erfahren können. In Präsenz begegnen wir uns gemeinsam in einem Raum, der Verortung in einer gemeinsamen Welt. Zuhörer*innen bzw. Zuseher*innen treten automatisch in Interaktion mit anderen Menschen und mit Künstler*innen. Auch Künstler*innen werden von der Resonanz der Anwesenden beeinflusst. Ein Mitschwingen bleibt nicht ohne Wirkung. Lassen Sie sich überraschen, was uns namhafte Referent*innen unterschiedlicher Disziplinen fachübergreifend zu diesem Thema sagen können und Sie zur Resonanz im Raum des Symposiums zur Diskussion anregt. Es entsteht sicherlich etwas Neues, was weiter schwingt.
Johanna Franz, Generalsekretärin der Carinthischen Dialoge

€ 180 (inkl. Verköstigung)

Zahlungsmethoden: Visa, MasterCard, Dinners, American Express, Sofort Überweisung.
Ermäßigungen und Bedingungen.


Galerie
Programm Übersicht